Climate Friendly Commuting

Wissenschaftliche Begleitforschung zur Etablierung eines klimafreundlichen Berufspendlerverkehrs in der Hochrheinregion

Projektziel

Das Ziel des Vorhabens ist die Förderung des klimafreundlichen Pendelns in der Hochrheinregion am Beispiel der Wege der Mitarbeiter von ABB von der und zur Arbeitsstätte. Damit soll die Energiewende in der Schweiz und Deutschland aktiv unterstützt und zu einer Reduktion von Luftschadstoffen beigetragen werden.

Zur Vorbereitung des Projektes wurde bereits bei ABB Schweiz eine Machbarkeitsstudie zum klimafreundlichen Berufspendeln der deutschen Mitarbeiter/innen durchgeführt. Die Studie umfasste alle relevanten technischen und administrativen Aspekte für die Umsetzung eines vom Unternehmen unterstützten Pendlerkonzepts. Dazu gehörte die Untersuchung des bisherigen Mobilitätsverhaltens der Pendler/innen sowie ihrer Bereitschaft, auf elektromobile Car-Sharing-Modelle umzusteigen. Dies hat unter anderem das Potenzial, CO2-Emissionen zu senken, Kosten einzusparen, nachhaltige Mobilität zu fördern, die Wertschöpfungskette der Elektromobilität zu stimulieren und die Loyalität zum Arbeitgeber zu festigen.

Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie soll nun in eine Praxisphase bei ABB  Schweiz münden, die wissenschaftlich begleitet wird. Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge und die Bildung von Fahrgemeinschaften mit diesen Elektrofahrzeugen sollen durch geeignete Mechanismen gefördert werden. Ein wichtiges Projektergebnis ist die Zusammenfassung und Veröffentlichung der gemachten Erfahrungen, damit auch andere Unternehmen ähnliche Mobilitätsstrategien anwenden und dabei von den Erfahrungen profitieren können.

Weitere Informationen: klimafreundlichpendeln.org

Laufzeit

  • Januar 2016 bis Juni 2018

Projektpartner

  • ABB Schweiz
  • FH Nordwestschweiz
  • Hochschule Reutlingen
  • Regierungspräsidium Freiburg
  • Kanton Schaffhausen
  • Landkreis Waldshut
  • Kanton Aargau
  • Landkreis Lörrach   

Fördergeber

  • Interreg (EU)

Im Juli 2016 startete der Pilotversuch mit Elektroautos: insgesamt fahren fünf zu 100% elektrisch betriebene BMW i3, die via den Mobilitätsdienstleister Alphabet für eine Dauer von 12 Monaten geleast werden. Eines dieser Elektroautos wird sowohl als Pendelfahrzeug als auch als Pool-Fahrzeug für Dienstfahrten von anderen ABB-Mitarbeitenden eingesetzt. [Link]

m Juli 2016 startete der Pilotversuch mit Elektroautos: insgesamt fahren fünf zu 100% elektrisch betriebene BMW i3, die via den Mobilitätsdienstleister Alphabet für eine Dauer von 12 Monaten geleast werden. Eines dieser Elektroautos wird sowohl als Pendelfahrzeug als auch als Pool-Fahrzeug für Dienstfahrten von anderen ABB-Mitarbeitenden eingesetzt.

m Juli 2016 startete der Pilotversuch mit Elektroautos: insgesamt fahren fünf zu 100% elektrisch betriebene BMW i3, die via den Mobilitätsdienstleister Alphabet für eine Dauer von 12 Monaten geleast werden. Eines dieser Elektroautos wird sowohl als Pendelfahrzeug als auch als Pool-Fahrzeug für Dienstfahrten von anderen ABB-Mitarbeitenden eingesetzt.